Reinigung von Photovoltaikanlagen

Photovoltaik ReinigungEine Reinigung von Solarmodulen ist in den meisten Fällen nicht notwendig, da z.B. Photovoltaik Module sich selbst reinigen. Durch die meist schräge Installationsweise der Module wird die Verunreinigung durch den nächsten Regenguss beseitigt. Allerdings gilt dies nicht für jede Region, in der eine Photovoltaikanlage installiert ist.

Wenn eine Photovoltaikanlage z.B. in einer Großstadt wie Berlin installiert ist, kann es vorkommen, dass der Regen allein es nicht schafft, die Solarmodule zu reinigen. Für die Stromproduktion, ist es jedoch wichtig, dass möglichst viel Licht zu den Solarzellen durchdringen kann.

In diesem Fall, ist man gut beraten, die Photovoltaikanlage von grober Verunreinigung zu befreien. Aber bei der Reinigung der Solarmodule ist besondere Vorsicht geboten, denn man sollte darauf achten, dass diese nicht durch die Reinigung zerkratzt werden.

Eine weitere große Gefahr, besteht darin, dass man versehentlich mit Teilen in Berührung kommt, die den elektrischen Strom leiten und in Verbindung mit Wasser schnell zu einer Gefahr für Leib und Leben werden kann. Wer es sich leisten kann, sollte daher für die Reinigung der Photovoltaikanlage eine professionelle Firma beauftragen, die sich der Sache annimmt.

Professionelle Photovoltaik-Reinigung

Solaranlagen professionell reinigen

Spezielle Reinigungsbürsten für die professionelle Reinigung von Solarmodulen

Professionelle Solaranlagen-Reinigungsfirmen, wissen genau worauf es ankommt und beachten z.B. die Reinigungsempfehlungen des jeweiligen Modulherstellers. Gerade Solarmodule mit antireflexbeschichtetem Glas werden immer mehr zum Standard.

  3-Minuten-Photovoltaik-Beratung.
Jetzt Preise vergleichen & sparen!

 

Hier wird seitens des Glasveredlers eine Reinigung mit reinem Wasser, ohne jeglichen mechanischen Einsatz empfohlen. Daher ist z.B. der Einsatz von Hochdruckreinigern, welche ausschließlich destilliertes Wasser für die Reinigung der Solarmodule verwenden optimal.

Wichtiger Hinweis! Der Einsatz von Hochdruckreinigern stellt eine Gefahr für die Eindichtung der Solarmodule dar. Aus diesem Grund ist der Einsatz von Hochdruckreinigern in den Handhabungsrichtlinien vieler Hersteller explizit ausgeschlossen und führt bei Nichteinhaltung zum Verlust sämtlicher Gewährleistungsansprüche.

Auch der Einsatz von endmineralisiertes Wasser ist unter Fachleuten der Solarreinigungs-Branche strittig in Bezug auf Förderung von Graufleckenbildung und Glaskorrosion – es birgt in jedem Fall ein hohes Risiko, dass die Solarmodule Schaden nehmen könnten.

Wann kommt eine Reinigung der Photovoltaik-Module in Frage?

Zu geringe Dachneigung

Vor allem Dächer mit einer geringen Dachneigung, sorgen dafür, dass der Schmutz auf der Moduloberfläche nicht richtig abtransportiert werden kann. Besonders an den unteren Rändern der Solarmodule setzt sich im Laufe der Zeit Schmutz und Moos an. Hier kann es sinnvoll sein eine Reinigung der Photovoltaikmodule durchzuführen.

Ländliche Regionen

Oftmals haben Betreiber von Ackerbau und Viehzucht größere Hallen, welche mit Photovoltaikmodulen zur Stromerzeugung bestückt sind. Da jedoch gerade in diesen Gebieten eine erhöhte Belastung durch Staub und Ammoniak vorkommt, sollten die Betreiber stets einen Blick auf den Ertrag der Photovoltaikanlage richten. Auch hier kann es sehr sinnvoll sein, in regelmäßigen Abständen die Solarmodule von einer professionellen Reinigungsfirma reinigen zu lassen.

Hier noch einmal die häufigsten Ursachen für Verunreinigungen auf Solarmodulen, bei denen eine Reinigung sinnvoll sein könnte:

  • Vogelkot
  • Blütenpollen / Blütenstaub
  • Hohes Staubaufkommen durch Ackerbau
  • Ammoniakgase durch Viehzucht
  • Zu geringe Dachneigung
Jetzt Solaranlagen Angebote vergleichen »»