Photovoltaikmodule Vergleich – Welches Modul leistet mehr?

Die vielen Solarzellen eines Photovoltaikmoduls bildet sorgen für die Umwandlung von Sonnenlicht in elektrischen Strom. Doch nicht alle Solarmodule sind gleich, denn es gibt drei verschiedene Technologien, die sich im Aufbau und den technischen Eigenschaften unterscheiden. Daher ist ein Photovoltaikmodule Vergleich angeraten, um das richtige Modul zu finden und nicht unnötig Geld zu verschenken.

Bei den Solarmodulen wird zwischen Poly- und Monokristallinen Solarzellen unterschieden, sowie den CIS-Dünnschichtmodulen. Alle drei Arten bestehen aus Silizium als Halbleitermaterial, jedoch mit unterschiedlicher Zusammensetzung. Besonders bedeutend für den Ertrag der Photovoltaikanlage ist der Wirkungsgrad. Ebenfalls spielt der Einkaufspreis eine große Rolle, besonders bei großflächigen Solarkraftwerken (Freiflächenanlagen), die eine Vielzahl von Photovoltaikmodulen benötigen. Nachfolgend werden nun die drei wichtigsten Typen von Solarzellen in einem Photovoltaikmodule-Vergleich behandelt.

Ein Photovoltaikmodule-Vergleich für die drei Technologien

Die größte technische Errungenschaft der monokristallinen Photovoltaikmodule ist deren hoher Wirkungsgrad. Dieser ist im Vergleich zu den anderen Modultypen am höchsten. Allerdings spiegelt sich das auch im Preis wieder, denn dieser Modul-Typ ist der teuerste. Polykristalline Solarzellen haben einen geringeren Wirkungsgrad, das heißt, dass weniger Energie aus dem Sonnenlicht in elektrische Energie umgewandelt werden kann. Dafür sind diese Photovoltaikmodule aber auch deutlich günstiger in der Anschaffung.

Gemeinsam haben beide vorgestellten Typen ihre recht hohe Anfälligkeit bei Schwachlicht bzw. suboptimaler Sonneneinstrahlung. Ebenso kann es im Sommer bei extrem hohen Temperaturen zu einem deutlichen Leistungsverlust kommen. Relativ neu auf dem Markt sind die CIS-Dünnschichtmodule. Diese Technologie bietet daher noch eine Menge Reserven nach oben. Bisher sehr vielversprechend ist das geringe Gewicht der Photovoltaikmodule, da deutlich weniger Halbleitermaterial verbaut werden muss.

Auch das Verhalten bei wenig Sonnenlicht bietet Grund zur Freude, denn auch bei diffuser Strahlung sinkt der Wirkungsgrad nicht so stark ab, wie bei den anderen Modulen. Ein großer Nachteil ist der mittlere Wirkungsgrad der CIS Module, der im Vergleich zu den anderen Bauweisen recht gering ist. Die richtige Wahl der Modulbauweise hängt demnach mit den Wetterverhältnissen, der Statik des Gebäudes und letztendlich immer auch mit dem Budget zusammen.

  3-Minuten-Photovoltaik-Beratung.
Jetzt Preise vergleichen & sparen!

 

Tabellarischer Vergleich der Photovoltaikmodule

Schwachlicht-verhaltenWärme-empfindlichkeitWirkungs-
grad
Preis
MonokristallinHohe VerlusteHohe VerlusteUm 25 %teurer
PolykristallinHohe VerlusteHohe VerlusteUm 18 %Mittelwert
CISGeringe VerlusteGeringe VerlusteUm 11 %günstig

 

Jetzt Solaranlagen Angebote vergleichen »»