Die Deutsche Börse hat vergangene Woche beschlossen, den Photovoltaik- Konzern Solarworld ab Mitte März aus dem Technologie- DAX zu streichen.

Als Begründung nannte die Börse den starken Wertverlust der Konzern- Papiere. Inzwischen sei der Preis für eine Aktie auf 1,20 Euro gesunken, während er noch im Jahr 2007 bei 47 Euro lag. Die Solarworld AG schwimmt momentan trotz weltweiten Standorten und Präsenz an allen wichtigen Märkten nicht gerade auf einer Erfolgswelle. Gründe für den massiven Preissturz der Aktien wurden seitens Solarworld bisher nicht bekannt gegeben.

Die Photovoltaik- AG musste Anfang des Jahres einige Umstrukturierungsmaßnahmen in der Vorstandsetage vornehmen, da sie sich zuvor von Boris Klebensberger, dem bisherigen Vorstand für operative Geschäfte, getrennt hatte. Laut einer Presseerklärung von Solarworld sei diese Entscheidung in gegenseitigem Einverständnis getroffen worden. Das operative Geschäft werde nun der Vorstandsvorsitzende Dr.-Ing. E. h. Frank Asbeck mit übernehmen. Außerdem soll zu Beginn des Jahres auch eine Umschuldung im Gespräch gewesen sein – wann und ob diese stattgefunden hat oder stattfinden wird, ist bis jetzt unklar.

Artikel kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.